Kosten für die Erhebung der Kaufkraftströmee

Vorweg:
Die Kaufkraftströme haben nichts mit Kaufkraftkennzahlen für z.B. Gemeinden und Bezirken zu tun! Die Kaufkraftströme sind eine von der Gruppe Schörghuber Linz/Wien entwickelte neue effiziente Methode und wurde mit dem Infrapoolstandard 2002 als eine der besten und effizientest anzuwendenden Methoden auf diesem Sektor im deutschen Sprachraum versehen.

Die Kaufkraftströme haben auch nichts mit den alten Methoden der Standortanalyse zu tun, wo nur der m2 Verkaufsflächenbestand im z.B. Handel in der Stadt/Bezirk durch einen Rundgang grob erhoben wird. Dieser wird mit Durchschnittsumsätzen und dem Bestand an Haushalten und deren Durchschnittsausgaben hochgerechnet, um zu sehen, ob noch ein Bedarf an Kaufkraft für neue Ansiedlungen in der Innenstadt vorhanden ist.

Ergebnis:
Das ist die Verhinderungsmethode mit dem "Methusalemeffekt" bei den Unternehmern.
So schützt man sich vor einer attraktiven Innenstadt solange, bis das Branchenmix endgültig zusammenbricht.

Es kommt fast nie ein Bedarf heraus (!). Parallel dazu fließen oft 100 Mio. Euro pro Jahr an Kaufkraft aus dem Bezirk ab, wo durch moderne Angebotsformen gute Teile an Kaufkraftabfluß abgefangen werden könnten!




1. Variante: Erhebung im eigenen Bezirk/Landkreis bzw. für eine größere Stadt jeweils mit etwa 40.000 bis 80.000 Einwohner.

Das ist speziell für eine gezielte Innenstadt - Masterplanung des Branchenmix von Interesse:

Sie stellen für 40 (z.B. Bayern) bis 55 Branchen (für Österreich) des Handels und der Gastronomie und Dienstleistungen endlich in Mio. Euro je Branche fest, wie stark die Kaufkraftabwanderung aus dem Bezirk heraus ist. Damit ist es ein Leichtes zu eruieren, in welcher Branchen mit wieviel m2 Größe sich eine Ansiedlung in welcher Branche in der Innenstadt lohnt.

So - und nur so (!) stoppen Sie die Kaufkraftabwanderung aus der Stadt.

Kosten für die Erstellung des Fragebogens, Koordination und Auswertung der Haushaltsbefragung sowie strategische Beurteilung der Ergebnisse für einen politischen Bezirk bzw. Stadt mit bis zu ca. 80.000 Einwohner

EUR 7.800,- excl. MWSt. +km

(Bei Bezirken bzw. Städten mit mehr Einwohnern als 80.000 bitte ein eigenes maßgeschneidertes Angebot kostenlos anfordern.)




2. Variante als Zusatz für die gezielte Planung:

Erhebung der für die eigene Innenstadt gefragten Outlets im Handel, Gastronomie und Dienstleister, niedergelassene Ärzte, neuartige Dienstcluster, usw.

Auch zu nutzen zur Besetzung des Big - Five Programmes (= die meistens fehlenden Vollsortimenter mit jeweils über 1.000 m2 VK-Fläche) in der Innenstadt.

Wir haben eine Sammlung von rund 500 Betriebstypen mit allen Filialisten und Franchisern sowie sonstigen Dienstleistungs - Clusterformen, die sich gerne in Innenstädten niederlassen. Die testen wir bei den Kunden in der Innenstadt ab, die durch den täglichen Einkauf gut die Geschäfte und Dienstleister kennen und damit wissen, was echt fehlt oder zu schwach in der Innenstadt vorhanden ist.

Damit ist es leicht zu eruieren, welche Marke bzw. Betriebstyp innerhalb der Branche mit wieviel m2 Größe Verkaufsfläche zukünftig gewünscht/erwartet wird, wenn Neu-Ansiedlungen in der Innenstadt überlegt werden.

Kosten der Erhebung mit Fragebogen + Berichtsband:

EUR 2.500,- excl. MWSt. +km

Die Art beider Erhebungen und notwendige Aktivitäten erläutern wir gerne in einem persönlichen Gespräch.




3. Präsentation der erhobenen Daten vor Ihrer Meinungsführerrunde oder bei einem Pressegespräch:

Kosten: EUR 890,- excl. MWSt. +km